Posts mit Tag ‘Klavierkonzert’

The Trumpet Shall Sound

Sunday, October 28th, 2018

Artikel Wiesbadener Kurier 06.11.2018

Freitag 02.11.2018 Forum Naurod 19.00 Uhr

&

Freitag 16.11.2018 Rathaus Biebrich 20.00 Uhr

Peter Majer

Peter Majer ist am 01.01.1994 in Budapest geboren.

Sein Urgroßvater war Trompeter in der Armee und Majers Vater erlernte auch das Trompetenspiel. Als Peter Majer seinen Vater spielen hörte wurde die Liebe zur Trompete entdeckt.

Sein Musikstudium begann er im Jahre 2000 in dem Fach Trompete an der Bèla Bartòk Musikschule in Vac. Ab 2006- 2012  spielte Majer in der städtischen Jugend Brass Band von Vac die erste Trompete. In diesem Zeitraum spielte er mit der Jugend Brass Band mehrere Europa Tourneen (Deutschland, Schweiz, Österreich, Slowakei und Kroatien) und gab Konzerte in vielen Orten in Ungarn. Darüber hinaus spielte Majer bis heute in verschiedenen Orchestern (Junge Opern Rhein-Main, Neue Philharmonie Frankfurt, Michael Sell Orchester Frankfurt, K.K.M. Sponsheim Blasorchester)

Seit 2008 besucht Majer jährlich das Nationale Trompetenlager, das von Zoltan Molnar(Accademia Brass Quintet, Nationales Symphony Orchestra), Csaba  Szabo (MÀV Symphony Orchestra) und Zsolt Simon (Direktor der Sankt Pölten School of Music) geleitet wird. Ab 2009 studiere Majer bei Kalman Kovacs -der sein Studium in Frankreich bei Raymond Sabarich absolvierte- im Pikethy Konservartorium Musik und Trompete.

Seit 2014 studiert er bei dem weltbekannten Professor Malte Burba in Mainz.

Seit 2015 unterrichtet Majer in mehreren Musikvereinen und Musikschulen.

Im September diesen Jahres absolvierte Majer sein Examenskonzert.

Reka Martonffy

Reka Martonffy ist am 16.10.1993 in Budapest geboren. Sie begann bereits im Alter von 8 Jahren das Musizieren in der Musikschule in Budapest. Später studierte sie am Konservartorium der Stadt Vac und der Unsiversität Szeged-Hochschule für Musik- Gesang. Sie unterrichtet in Tibor Pikethy Konservartorium in Vac.

Miklos Majer

Miklos Majer wurde am 02.01.1996 in Vac (Ungarn) geboren. Miklos Majer studiert am Tibor Pikethy Konservatorium im Fach Trompete und bereitet sich auf die Abschlussprüfung im nächsten Sommer vor. Er freut sich, mit seinem Bruder diesen Abend gestalten zu dürfen.

Iona Delioran

Studium an der Nationalen Musikuniversität Bukarest (Rumänien) mit Diplomabschluss

Ergänzende Studien in Deutschland an den Musikhochschulen in Stuttgart (Prof. Shoshana Rudiakov) und Freiburg (Prof. Vitali Berzon)

Meisterkurse mit folgenden Pianisten: Lazar Berman, Paul Badura-Skoda, Cyprien Katsaris, Vitali Margulis und Jura Margulis

Preisträgerin bei vielen nationalen und internationalen Wettbewerben

Zahlreiche Konzerte als Solopianistin (Rumänien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Japan), in Kammermusikensembles (von Duo bis Quintett) und als Solistin mit verschiedenen Orchestern aus Rumänien

Teilnahme am “Kyoto International Studentsfestival 2006″, Japan

Rundfunk- und Fernsehaufnahmen (Radiosendung “Musiker von heute…Musiker von morgen”- jährliche Teilnahme von 1995-2001)

CD Einspielung bei der Plattenfirma “Electrecord” (2002) mit Werken von Liszt, Chopin und Enescu”

Programm

1, Fanfare

Peter Majer, Miklos Majer – Trompeten

2, Domenico Scarlatti (1685-1757) – Mio tesoro, per te moro

- Reka Martonffy – Gesang, Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

3, Marc-Antoine Charpentier (1643-1704) – Te Deum

- Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

4, Robert Schumann (1810-1856) – Frauenliebe und leben – Seit ich ihn, Er, der Herrlichste – Reka Martonffy – Gesang, Ursula Monter – Klavier

5, Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Kantate 78.

- Peter Majer, Miklos Majer – Trompeten, Ursula Monter – Klavier

6, Joseph Haydn (1732-1809) – Es dur Trompetenkonzert II., I.

- Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

7, George Friedrich Händel (1685-1759) – Samson Oratorium – Let the bright Seraphim

- Reka Martonffy – Gesang, Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

PAUSE

1, Georg Philipp Telemann (1681-1767) – Diess ist Gottestkinder Last

- Reka Martonffy – Gesang, Peter Majer – Trompete, Urwsula Monter – Klavier

2, Otto Ketting (1935-2012)

- Miklos Majer – Trompete

3, Eugen Bozza (1905-1991) – Caprice

- Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

4, Kodály Zoltán (1882-1967) – Énekszó Op.1. – 3,12,15

- Reka Martonffy – Gesang, Ursula Monter – Klavier

5, Stanley Friedman (1951- ) – Solus

- Peter Majer – Trompete

6, Joaquín Rodrigo (1901-1999) – Aranjuez

- Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

Violine und Klavier am Abend

Sunday, February 11th, 2018

Freitag 23.02.2018 Rathaus Biebrich 20.00 Uhr

&

Freitag 09.03.2018 Forum Naurod 19.00 Uhr

.

Programm:

Violine: Tomomi Motomura  Klavier: Kana Takeuchi

Jules Massenet: „Méditation“ aus der Oper „Thaïs“

Fritz Kreisler: Präludium und Allegro

Francis Poulenc: Sonata pour Violin et Piano

Franz Liszt: Rhapsodie espagnole (Klavier Solo: Kana Takeuchi)

– Pause –

Frédéric Chopin: Nocturne c-moll, Op.48 Nr.1 (Klavier Solo: Kana Takeuchi)

Anton Rubinstein: Melodie Op. 3-1

Toru Takemitsu: Distance de Fee

Maurice Ravel: Tzigane Rapsodie de Concert

Tomomi Motomura wurde 1989 in Fukuoka in Japan geboren und begann im Alter von vier Jahren mit dem Geigenspiel. Von ihrer Kindheit an bis hin zum Erwachsenenalter lernte sie bei ihren Lehrern Yoshio Shinozaki, Hisana Shinozaki, Hiyori Shinozaki und Eisuke Shinozaki. 2008 begann sie ihr Studium der Saiteninstrumente an der „Aichi Prefectural University of Fine Arts and Music“ bei Prof. Yasuyuki Fukumoto und Prof. Takumi Kubota. 2010 belegte sie ein Seminar für „Internationale Musik“ in Wien. 2011 nahm sie am „13. Klassischen Musikwettbewerb“ in Kyushu teil, wo sie den zweiten Platz sowie den spe-ziellen „Jury-Preis“ gewann. 2013 begann sie ihr Master-Studium an der „Aichi Prefectural University of Fine Arts and Music“ und besuchte daraufhin wieder das Seminar für „Internationale Musik“ in Wien. Beim Förderprogramm „Artist in Residence“ spielte sie gemeinsam mit Prof. Federico Agostini „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi. 2014 wurde sie als Violinistin für das „Kammermusik-Konzert“ ausgewählt und nahm später am „Sommer-Musikkurs“ im Nagold teil.  2016 war sie zudem Teil des Projektes „Bardock Vokal“ unter der Leitung von Ton Koopman. Außerdem besuchte sie die „Presolana“ in der internationalen „Musica Masterclass“ in Italien. 2017 nahm sie am „Telemann-Choralmarathon-Konzert“ teil. Seit 2015 studiert sie an der Hochschule für Musik Mainz in der Klasse von Prof. Benjamin Bergmann.

Kana Takeuchi wurde 1988 in Nara in Japan geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspielen. Von der Kindheit an bis hin zum Erwachsenenalter lernte sie bei ihren Lehrern Mitsuko Mimura, Hiroko Orita, Mayumi Inoue, Akiko Sato und Wigbert Traxler. Bereits 2006 und 2009 war sie Preisträgerin des japanischen Wettbewerbs der „Japan Piano Teachers Association“. Danach folgten weitere Preise bei nationalen und inter-nationalen Klavierwettbewerben in Japan. 2013 erhielt sie den Steinway-Förderpreis in Frankfurt am Main. 2016 wurde sie Preis-trägerin des Lions Club Oppenheim. Ihr Bachelorstudium für Musik mit Schwerpunkt Klavier absolvierte sie von 2007 bis 2011 am „Doshisha Women’s College of Liberal Arts“ in Kyoto bei Akiko Sato. 2014 schloss sie ihr Masterstudium für Klavier mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik Mainz bei Prof. Oscar Vetre und im Jahr 2017 absolvierte sie ihr Konzertexamen bei Prof. Heinz Zarbock. 2009 nahm Kana Takeuchi am „Masterkurs für Klavier“ bei Endre Hegedűs und Dina Joffe teil. 2012 folgte ein Masterkurs an der „Internationalen Kammermusikwoche“ bei der Thüringischen Sommer Akademie. 2013 absolvierte sie Masterkurse bei Prof. Haruko Kasama und Prof. Megumi Masaki. Im Jahre 2016 beteiligte sie sich am „17. International Festival Duchi d´Acquaviva“ von Pasquale Iannone.2010 konzertierte sie mit dem „Polish Silesian Philharmonic Orchestra“ und 2013 mit dem Orchester der Hochschule für Musik Mainz. Im Juli 2016 trat sie mit „Junge Sinfoniker Frankfurt“ auf. Im August 2013 war sie in einem internationalen „Klezmer- und Tangoworkshop“ unter der künstlerischen Leitung von Giora Feidman und Raul Jaurena als Korrepetitorin tätig und seit 2014 jährlich in einer ebenfalls internationalen „Klezmer Masterclass“ unter der künstlerischen Leitung von Giora Feidman und Enrique Ugarte. Seit 2013 ist sie als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik Mainz tätig. Darüber hinaus gab und gibt sie Konzerte in Deutschland und Japan.


Flöte und Klavier am Abend

Monday, May 29th, 2017

Freitag, 02.06.17 um 19.00 Uhr im Forum Naurod und am

09.06.2017 um 20.00 Uhr im Rathaus Biebrich

Programm:

Klavier Solo (Pawel Sobowiec) :

Frederic Chopin – Vier Mazurken Op. 41

- Nr 1 e-moll

- Nr 2 H-dur

- Nr 3 As-dur

- Nr 4 cis-moll

Frederic Chopin – Polonaise fis-Moll, op. 44

Sergei Prokofieff – Klaviersonate Nr 7 B-Dur, Op. 83

- Allegro inquieto

- Andante caloroso

- Precipitato

Flöte und Klavier:

Carl Reinecke – “Undine” Sonata op. 176

- Allegro

- Intermezzo

- Andante tranquillo

- Finale. Allegro molto agitato e appassionato, quasi Presto)

Philipp Gaubert – Trosieme Sonate

- Allegretto

- Intermède pastoral

- Final

LEBENSLAUF

Ema Bajc

Die Flötistin Ema Bajc, geboren am 20.5.1994, begann ihre musikalischen Ausbildung im Alter von acht Jahren. Nach dem Abschluss der Jugendmusikschule bestand sie die Aufnahmeprüfungen am Konservatorium für Musik und Ballett Ljubljana (Slowenien). Seit 2013 studiert sie an der Hochschule für Musik Mainz in der Klasse von Prof. Dejan Gavric.

Mit 9 Jahren spielte sie im Flötenensemble bei der Aufführung des Rattenfängers von Hameln von J. Corigliano mit der Solistin Irena Grafenauer und dem Slowenischen Philharmonischen Orchester.

Im Jahre 2005 gewann sie beim Wettbewerb Temsig einen ersten Preis auf regionaler und den zweiten Preis auf staatlicher Ebene.

Als sie 14 Jahre alt war, spielte sie das Flötenkonzert von Vivaldi mit dem Slowenischen Philharmonischen Kammerorchester.

2009 gewann sie den zweiten Preis beim Wettbewerb Upolova svirel.

Zwei Jahre später gewann sie in Požarevac (Serbien) den zweiten Preis auf dem Wettbewerb der jungen Flötenspieler.

Im Sommer 2012 gewann sie den ersten Preis auf dem Wettbewerb in Povoletto (Italien).

Im Februar 2015 gewann sie einen zweiten Preis auf dem Internationalen Wettbewerb Davorin Jenko in Belgrad.

Seit 2013 ist sie Mitglied des Bläserquintetts „Ensemble Fantastique“, mit dem sie 2015 das Projekt Kinderkonzerte „Rabauken und Trompete“ in Kooperation mit der Alten Oper Frankfurt spielte, wobei das Ensemble auch eine Aufnahme produzierte.

Im Jahr 2016 hat sie im Mainzer Staatsorchester im Rahmen des Jungen Ensembles Philharmonie mitgewirkt.

Sie besucht regelmäßig Meisterkurse und Sommerschulen bei unterschiedlichen slowenischen und ausländischen Flötenpädagogen, wie Julien Beaudiment, Janos Balint, Carlo Jans, Emily Beynon, Gergely Ittzes, Christina Fassbender, Jürgen Franz, Clara Andrada de Calle, Pirmin Grehl und anderen.

Pawel Sobowiec

1987 geboren, begann Paweł Sobowiec bereits im Alter von sieben Jahren Klavier zu spielen.

Nach Beendigung der Grundschule für Musik in Lublin, zog er nach Warschau, wo er die Staatliche Musikschule des II. Grades abschloss und danach sein Studium des Klavierspiels an der Frédéric Chopin Musikuniversität in Warschau bei Professor Jerzy Sterczyński aufnahm.

2014 erhielt er seinen Master Abschluss und begann im Oktober selben Jahres das Studium im Studiengang Konzertexamen an der Hochschule für Musik in Mainz bei Professor Heinz Zarbock.

Bereits in jungen Jahren gewann Paweł Sobowiec einige Preise, wie zum Beispiel jew. den 2. Preis bei Gesamtpolnischen Klavierwettbewerben in Stalowa Wola (1998) und in Żagań (2002), den Laureat Titel des Gesamtpolnischen Klavierwettbewerbs des Polnischen Rundfunks in Warschau (2000), den 2. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Paris (2001) und später den 1. Preis bei der „All-University Piano Studies Competition“ in Warschau (2008).

Im März 2015 erhielt Paweł Sobowiec den Kulturförderpreis des Rotary Club Mainz-Churmeyntz in Anerkennung seiner „herausragenden künstlerischen Leistungen und seines Engagements für Studium und Lehre“.

Darüber hinaus war er in Österreich, Belgien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Luxemburg, Norwegen, Polen, Schweiz, Tunesien und der Ukraine als Pianist tätig.

Paweł Sobowiec nahm 4 CDs mit den Solowerken von Frédéric Chopin und Ignatz Jan Paderewski, sowie den Kammermusikwerken von Karol Kurpiński, Henryk Wieniawski, Antoni Szałowski und Witold Lutosławski auf. Seine pädagogischen Aktivitäten umfassen das Unterrichten an Musikschulen, Kulturzentren, sowie das Dozieren in Masterclasses.

Im März 2015 wirkte Paweł Sobowiec beim Chopin Marathon in Darmstadt mit, welcher von der Chopin Gesellschaft Deutschland e.V. organisiert wurde.

Im Juli 2015 gewinnt er den Steinway Förderpreis des Steinway-Hauses Frankfurt.


Rafael Lipstein 12.09.2014 um 20.00 Uhr

Monday, August 25th, 2014

Rafael Lipstein wurde im September 1995 geboren und begann im Alter von vier Jahren zunächst mit dem Violinspiel, bevor er sich als Elfjähriger dem Klavier zuwandte. Nach frühen Erfolgen und wegen seiner Liebe zum Instrument widmete sich Rafael Lipstein schon bald ausschließlich dem Klavier.

Zunächst unterrichtete ihn sein argentinischer Vater, der heute noch ein wichtiger musikalischer Mentor ist. Ab 2010 studierte er als Jungstudent von Prof. Pavel Gililov an der Musikhochschule Köln. 2013 machte er Abitur und setzt nun sein Studium bei Pavel Gililov an der Universität Mozarteum in Salzburg fort.

Meisterkurse bei renommierten Pianisten ergänzen seine Ausbildung.

Rafael Lipstein ist Stipendiat der Walter Kaminsky-Stiftung, der Werner Richard-Dr. Carl Doerken Stiftung und der Deutschen Stiftung Musikleben.

Im Jahr 2011 gewann er beim Wettbewerb Jugend Musiziert in der Kategorie Klavier solo – mit der Höchstzahl von 25 Punkten – jeweils den ersten Preis auf Regional-, Landes- und Bundesebene. Zusätzlich erhielt er den Sparkassen Förderpreis. Auch bei internationalen Wettbewerben war er mit dem Young Professionals Publikumspreis, dem 1. Preis beim 17th International Tjarri Piano Competition Cyprus, beim Schimmel Klavierwettbewerb, dem Internationalen Münchener Klavierwettbewerb, dem Van Bremen Klavierwettbewerb, dem Internationalen Bitburger Klavierwettbewerb und beim Internationalen Musikwettbewerb Oldenburgerfolgreich und mit Sonderpreisen ausgezeichnet.

Seine Konzerte führten ihn nach Berlin, München, Köln, Paris, Salzburg, Bayreuth, Düsseldorf und Dortmund sowie in renommierte Konzerthäuser wie die Philharmonie München im Gasteig, die Philharmonie Köln und die Tonhalle Düsseldorf.

Er hat bereits viele Erfahrungen mit Orchestern gesammelt. Unter anderem trat er mit dem Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Markus Stenz mit Sergei Rachmaninoffs „Rhapsodie über ein Thema von Paganini“ auf.

Immer mehr wächst die kammermusikalische Zusammenarbeit mit seinem jüngeren Bruder, dem Cellisten Manuel Lipstein. Als Duo feierten Manuel und Rafael schon viele gemeinsame Erfolge.

Von der Presse wird Rafael als „Ausnahmetalent und Nachwuchspianist mit großartiger Virtuosität und einer bemerkenswerten Ausstrahlung“ beschrieben. Sein musikalisches Einfühlungsvermögen und seine Liebe zu klanglicher Magie werden in seinen Interpretationen spürbar.

Programm:

J. S. Bach
Partita Nr. 3 a-Moll BWV 827
Fantasia
Allemande
Courante
Sarabande
Burlesca
Scherzo
Gigue
S. Prokofiev
aus Romeo & Julia op. 75
Szene
Minuet
Julia als junges Mädchen
Montagues und Capulets
Lilientanz der Mädchen
(Kleine Pause)
F. Chopin
24 Preludes op. 28

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!

Total Piano

Wednesday, March 13th, 2013
Freitag, 15.03.2013 um 20.00 Uhr
Rathausstraße 63, 65203 Wiesbaden

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!

Programm

Beethoven Sonate Nr.6 F-Dur op 10 Nr. 2
Allegretto
Presto
Maurice Ravel aus Miroirs
Oiseaux Tristes
Alborada del Gracioso
Vallee des Cloches
Chopin Andante Spianato& Grande Polonaise Brillante op. 22
– Pause —
Franz Liszt:
Rigoletto Paraphrase
Venezia e Napoli:
Gondoliera
Canzonce
Tarantella

Rafael Lipstein ist im September 1995 geboren, und begann im Alter von 4 JahrenGeige zu spielen, auf der er schon in jungen Jahren viele Erfolge feierte. Erst alser 11 Jahre alt war, begann er Klavier zu spielen. Er wurde von seinem Vater, demargentinischen Pianisten Leopoldo Lipstein unterrichtet.Schon bald widmete er sich ausschließlich dem Klavier.Seit 2010 studiert als Jungstudent an der Musikhochschule Köln beiProf. Pavel Gililov.Er hat bereits viele Internationale Klavier- und Musikwettbewerbe wiez.B. den 1. Preis beim „17th International Tjarri Piano Competition Cyprus 2012“,den “Schimmel Klavierwettbewerb 2012“, den „Young Professionals“ Wettbewerb(Publikumspreis), den „ Internationalen Münchener Klavierwettbewerb“, den „VanBremen Klavierwettbewerb“, den Internatiolen Bitburger Klavierwettbewerb, etc.gewonnen, bei denen er zusätzlich verschiedene Sonderpreise erhielt.Im Jahr 2011, gewann er beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ in derKategorie „Klavier solo“ jeweils den ersten Preis mit 25 Punkten auf Regional-, Landes-und Bundesebene.Zusätzlich erhielt er den Sparkassen Förderpreis.Seine Konzertätigkeit brachte ihn bereits durch viele Städte (Berlin, München, Köln,Paris, Bayreuth, Düsseldorf, Dortmund, etc.), und in renommierte Konzerthäuser wie diePhilharmonie München, die Philharmonie Köln und die Tonhalle Düsseldorf.Seit 2011 ist er Stipendiant der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung, der StiftungDeutsches Musikleben und der Kaminsky Stiftung.Er hat bereits viele Erfahrungen als Solist mit Orchestern gesammelt, unter anderem mitdem Gürnzenich-Orchester unter der Leitung von Markus StenzVon der Presse wird er als Ausnahmetalent und Nachwuchspianist mit großartigerVirtuosität, und einer bemerkenswerten Ausstrahlung beschrieben.

Piano Spaces

Sunday, September 2nd, 2012

Freitag, 28.09.2012 um 20.00 Uhr

Klaviermusik von und mit  Tomasz Trzcinski
Gastmusikerin Steph Winzen

Der polnische Musiker Tomasz Trzcinski ist auf vielfältige Art im Bereich der Musik
tätig. Er studierte Komposition, Musiktheorie, Chor-Orchester Leitung und Klavier in
Musikschulen seiner Heimatstadt Szczecin, an der Musikakademie in Danzig und an
der Johannes-Guttenberg Universitat in Mainz, wo er auch mehrere Jahre Teilnehmer
der EuropaChorAkademie war. Wesentliche Impulse für seine künstlerische Arbeit
erhielt er als Student der weltbekannten polnischen Pianistin Lidia Grychtolówna, bei
dem renommierten Dirigenten Joshard Daus, bei Manfred Reichert (langjaehrigen Leiter
der „Ensemble 13″) in der Musik der Gegenwart und durch die beiden bekannten Jazz-
Musiker Vitold Rek und Janusz Stefanski. In seiner künstlerischen Tätigkeit verbindet er
die Wurzeln seiner polnischen Heimat mit Klassik, Moderne und Jazz.

Als Pianist hat Tomasz Trzcinski sich besonders der Improvisation und der Neuen Musik
zugewandt. In seiner regen Konzerttätigkeit hat die Konzertreihe mit dem „The Köln
Concert” von Keith Jarrett und Werken von J.S. Bach und D. Schostakovich das Publikum
besonders begeistert durch das außergewöhnliche Konzept sowie die Umsetzung auf
hohem Niveau „mit enormer klanglicher Variationsbreite und Virtuosität“. 2005 spielte
er die polnische Erstaufführung des „The Köln Concert” in Szczecin, im Jahr 2006
erschien sein erstes Solo Album “Blue Mountains” mit dem „The Köln Concert” und
eigenen Improvisationen.

Tomasz Trzcinski ist auch intensiv als Dirigent, Kammermusiker, Komponist, Arrangeur
und Pädagoge engagiert. Im jahren 2008-2011 war er Mitgruender und künstlerischer
Leiter des Kilian-Ensembles Mainz/Wiesbaden, mit dem er klassische und andere
Musik auf hohem Niveau sehr erfolgreich auffgeführt hatte. Seit März 2009 leitet er das
Blasorchester Laubenheim, das er zu einem gefragten Swing- und Jazz-Orchester der
Region geformt hat.

Tomasz Trzcinski ist Gründer und Leiter der Musikproduktionsfirma „Quality In Music“,
in der der Kunde an seiner umfassenden künstlerischen Erfahrung und seinem breiten
Fachwissen u.a. in Komposition, Arrangement, Notensatz, Studio- und Konzertaufnahmen,
und in CD/DVD-Mastering profitiert. Tomasz Trzcinski arbeitet mit vielen renomierten
Komponisten und Musikverlaegen zusammen, u.a Schott Verlag International Mainz,
Donemus Amsterdamm oder Sikorski Verlag Hamburg.

mehr:

Tomasz Trzcinski

www.tomasz-trzcinski.de