Archiv für November, 2015

Eliot Quartett 27.11.2015 um 19.00 im Forum Naurod

Monday, November 9th, 2015

Das Eliot- Quartett wurde 2014 gegründet und ist das Ergebnis langjähriger freundschaftlicher sowie musikalischer Erfahrung. Bereits seit 2012 besuchen Maryana Osipova (1. Violine), Alexander Sachs (2. Violine), und Dmitry Khakhalin (Viola) zusammen als Streichquartett verschiedene Meisterkurse wie die Thüringische Sommerakademie und erhielten musikalische Impulse von Tanja Becker-Bender, Natalia Prishepenko und Manuel Fischer-Dieskau. Mit Michael Preuss (Violoncello) zusammen erhielt das Eliot – Quartett im Rahmen des Kammermusikkurses der Pfälzischen Musikgesellschaft musikalische Anregungen vom Mandelring Quartett und gewann im November 2014 den Kammermusikpreis der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main. Das Quartett wird darüber hinaus von Prof. Roland Glassl und Prof. Hubert Buchberger an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main betreut. Das Eliot- Quartett wurde nach dem U.S.- Amerikanischen Schrifsteller T. S. Eliot benannt, der sich in seinem letzten großen poetischen Werk,`Four Quartets`von den innovativen späten Streichquartetten Ludwig van Beethovens inspirieren liess und wie dieser eine Überwindung der klassischen Form und somit eine Vereinigung der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu erreichen versuchte.

Programm:

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Streichquartett nr.7 op.108 in fis-moll

Allegretto

Lento

Allegro

Joseph Haydn (1732-1809): Streichquartett op.33 nr.5 in G-dur

Vivace Assai

Largo e Cantabile

Scherzo: Allegro

Finale: Allegretto – Presto

~ Pause ~

Franz Schubert (1797-1828): Streichquartett D.804 in a-moll “Rosamunde”

Allegro ma non troppo

Andante

Minuetto: Allegretto

Allegro Moderato

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!

Monday, November 9th, 2015

Mit dem durchsichtigen, vorsichtigen Klang des 7. Streichquartetts von Dimitri Schostakowitsch begannen die vier jungen Streicher des “Eliot-Quartetts” das Konzert am vergangenen Freitag im Biebricher Rathaus. Die Honsack-Konzertreihe bietet dort seit 2009 regelmäßig klassische Musik auf höchstem Niveau und wird in Gedenken an den 2009 jung verstorbenen Kulturschaffenden Daniel Honsack organisiert. Diesmal war das Streichquartett aus Frankfurt zu Gast. Souverän und absolut perfekt auf den Punkt spielten die vier jungen Musiker, die seit 2014 auch Preisträger der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt sind. Dies ist umso mehr bemerkenswert, als dass das Quartett erst in jenemJahr gegründet wurde. Das musikalische Universum der Streichermusik brachten die Vier einem erlesenen Publikum im Trausaal der Ortsverwaltung Biebrich dar. Maryana Osipova und Alexander Sachs an den beiden Violine brillierten virtuos in schillerndernder Haydn-Melodik. Dem standen Dimitry Khakhalin an der Viola und Michael Preuss am Violoncello in nichts nach. Souverän in Dynamik und optimalem Kontakt zueinander setzten die “Eliots” mit Haydns Quartett Nr. 33 einen vor Lebenslust überschäumenden Gegensatz zu Schostakowitschs Zerrissenheit. Die prächtigen Dreiklangs-Girlanden im zweiten und dritten Satz Haydns vollführte Osipova mühelos und technisch vollendet mit Leichtigkeit und Schmelz. Rhythmisch perfekt aufeinander eingespielt präsentierten die vier jungen Musiker aus Frankfurt Ihr Programm. Den zarten romantischen Klang Schuberts im Wechsel mit großem Gefühl zeigten Osipova, Sachs, Khakhalin und Hess im “Rosamunde-Quartett” des 1828 verstorbenen Komponisten nach einer kurzen Pause. Etwas Wiener Schmäh darf da nicht fehlen. Einen wunderbaren Gesamtklang und exzellente Intonation zeigte das Eliot-Quartett hier. Das Publikum lies die Musiker nicht ohne Zugabe ziehen und so gab es noch den Schlußsatz aus Haydns G moll Quartett zu hören. Das Konzert wird nochmals am 27. November um 19.00 Uhr im Forum in Naurod präsentiert. Dort hat die Honsack-Konzertreihe seit kurzem einen Ableger bekommen. Die perfekte Gelegenheit für alle, die es in Biebrich verpasst haben.

Fotos Copyrightvermerk: Foto Rainer Unholz.