Posts mit Tag ‘Konzerthinweis’

Klavier zu 4 Händen

Friday, August 9th, 2019

Freitag, den 20.09.19 um 19.00 Uhr Forum Naurod

Freitag, den 27.09.19 um 20.00 Uhr Rathaus Biebrich

Burkhard Schaeffer Liedbegleitung/Korrepetition Burkhard Schaeffer studierte Klavier und Kammermusik in Mainz und in Stuttgart. Nach mehrjährigem Engagement als Korrepetitor an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg war er offizieller Begleiter mehrerer Gesangswettbewerbe, u.a. des ARD-Gesangswettbewerbs (München) und des Mozart-Wettbewerbs (Salzburg) und konzertiert als Kammermusiker und vor allem Liedbegleiter renommierter Sängerinnen und Sänger. Burkhard Schaeffer ist Professor für Liedgestaltung und Korrepetition an der Hochschule für Musik Mainz.

Kana Takeuchi wurde 1988 in Nara in Japan geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspielen. Von der Kindheit an bis hin zum Erwachsenenalter lernte sie bei ihren Lehrern Mitsuko Mimura, Hiroko Orita, Mayumi Inoue, Akiko Sato und Wigbert Traxler. Bereits 2006 und 2009 war sie Preisträgerin des japanischen Wettbewerbs der „Japan Piano Teachers Association“. Danach folgten weitere Preise bei nationalen und inter-nationalen Klavierwettbewerben in Japan. 2013 erhielt sie den Steinway-Förderpreis in Frankfurt am Main. 2016 wurde sie Preis-trägerin des Lions Club Oppenheim. Ihr Bachelorstudium für Musik mit Schwerpunkt Klavier absolvierte sie von 2007 bis 2011 am „Doshisha Women’s College of Liberal Arts“ in Kyoto bei Akiko Sato. 2014 schloss sie ihr Masterstudium für Klavier mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik Mainz bei Prof. Oscar Vetre und im Jahr 2017 absolvierte sie ihr Konzertexamen bei Prof. Heinz Zarbock. 2009 nahm Kana Takeuchi am „Masterkurs für Klavier“ bei Endre Hegedűs und Dina Joffe teil. 2012 folgte ein Masterkurs an der „Internationalen Kammermusikwoche“ bei der Thüringischen Sommer Akademie. 2013 absolvierte sie Masterkurse bei Prof. Haruko Kasama und Prof. Megumi Masaki. Im Jahre 2016 beteiligte sie sich am „17. International Festival Duchi d´Acquaviva“ von Pasquale Iannone.2010 konzertierte sie mit dem „Polish Silesian Philharmonic Orchestra“ und 2013 mit dem Orchester der Hochschule für Musik Mainz. Im Juli 2016 trat sie mit „Junge Sinfoniker Frankfurt“ auf. Im August 2013 war sie in einem internationalen „Klezmer- und Tangoworkshop“ unter der künstlerischen Leitung von Giora Feidman und Raul Jaurena als Korrepetitorin tätig und seit 2014 jährlich in einer ebenfalls internationalen „Klezmer Masterclass“ unter der künstlerischen Leitung von Giora Feidman und Enrique Ugarte. Seit 2013 ist sie als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik Mainz tätig. Darüber hinaus gab und gibt sie Konzerte in Deutschland und Japan.

Programm Wolfgang Amadeus Mozart Sonate in D-Dur KV381 Allegro Andante Allegro molto Francis Poulenc Sonate Prelude – Modéré Rustique – Naif et Lent Final – Très vite Maurice Ravel La Valse —– Pause—– Johannes Brahms Aus den Ungarischen Tänzen Nr.1 Allegro molto Nr.2 Allegro non assai Nr.4 Poco sostenuto Nr.5 Allegro Manuel de Falla Dance Espagnole Antonín Dvořák Aus den Slavischen Tänze Lento graziozo Molto vivace Allegretto grazioso Presto

SAVE THE DATE 10 Jahre Daniel Honsack Gedächtniskonzerte-Honsack goes Benefiz 22.11.19 um 19.00 Uhr Hauptkirche Biebrich– Benefizkonzert zu Gunsten der  “Mainzer Palliativstifung” Leben bis zuletzt.

Klassik und Folklore auf dem Bajan Freitag 12.02.16 um 19.00 Uhr im Forum Naurod

Monday, February 8th, 2016
Victor Pribylov  ist  geboren und aufgewachsen in Semipalatinsk, (Kasachstan
UDSSR) dort begann er bereits  im Alter von sieben Jahren seine musikalische Ausbildung. In jungen Jahren verliebte er sich  in das Instrument Bajan , diese Liebe hält bis heute.
Von 1973 bis 1977 studierte Pribylov an der Hochschule für Musik und von 1977 bis 1980  an der Musik Akademie. Von 1980 bis 1985 schloss er seine Musikalische Ausbildung an der Conservatory von Novosibirsk mit einem Diplom ab. Während des Studiums lernte Victor Pribylov bei Professor Gennady Tschernitschka, dem damals wohl besten Bajanspieler der gesamten UDSSR.
Nach dem Studium arbeitete er als Musikleiter des Philharmonischen Orchesters der Stadt Tomsk und als Akkordeon-Solist. Die Stadt Tomsk, mit ihren 800.000 Einwohnern gilt als bedeutendes kulturelles Zentrum, weshalb es auch von den Einwohnern das “St. Petersburg”
Sibiriens genannt wird. Parallel zum Studium und zu den Tätigkeit am
Philharmonischen Orchester nahm Pribylov europaweit an zahlreichen Musikwettbewerben teil.
 1971: Gewinner des republikanischen Wettbewerbes in Almaty
 1978: Gewinner des sibirischen Wettbewerbes für professionelle Akkordeonisten
 1985: Europatournee mit Stopps in Hannover, Essen, Köln, München und viele mehr
 2013: Gewinner des internationalen Turniers der Akkordeonisten “Cita li Lanciano”
 Ab 1983 Auftritte für Radio und Fernsehen.
 Von 1991 bis 1997 Tätigkeit in Novosibirsk als Dozent am Kultur-Kolleg für das Bajan- und Akkordeonspiel.
Daraufhin erkannte Vitor Pribylov das Potenzial seiner Musik  im Westen und so zog es ihn, über einige Stationen in den Niederlanden, nach Deutschland. Seit Anfang des Jahres 2015 wohnt Pribylov nun in Wiesbaden

J. S. Bach.                             Praeludium D-Dur   BWV 532
D. Scarlatti.                         Sonata g-Moll       K450
A. Vivaldi –J.S.Bach       Concerto a-Moll   BWV 593
Allegro – Adagio – Allegro
W. A. Mozart                      Rondo alla Turca
V. Belov                                Russisches Volkslied  Steppen
G Diniku                                Rumänische Khorovod
V. Gridin                              Ukrainisches Volkslied  Ehal Kasak sa Dunau
P a u s e
J. S. Bach                              Toccata und Fuge d-Moll BWV 565
J. S. Bach                              Fuge g-Moll BWV 578
S. Rachmaninow              Italienische Polka
D. Schostakowitsch        Valse 2 aus Jazz-suite
A. Chatschaturjan           Säbeltanz
Karelo                                  Finnische Polka
V. Gridin.                            Russisches Volkslied –Utuschka Lugowaja
I Panizki                             Russisches  Volkslied      Polosonjka
V Kazun                             Russische Volkslied        Vo Pole Berjeska stojala