Posts mit Tag ‘Violine’

Violine und Klavier am Abend

Sunday, February 11th, 2018

Freitag 23.02.2018 Rathaus Biebrich 20.00 Uhr

&

Freitag 09.03.2018 Forum Naurod 19.00 Uhr

.

Programm:

Violine: Tomomi Motomura  Klavier: Kana Takeuchi

Jules Massenet: „Méditation“ aus der Oper „Thaïs“

Fritz Kreisler: Präludium und Allegro

Francis Poulenc: Sonata pour Violin et Piano

Franz Liszt: Rhapsodie espagnole (Klavier Solo: Kana Takeuchi)

– Pause –

Frédéric Chopin: Nocturne c-moll, Op.48 Nr.1 (Klavier Solo: Kana Takeuchi)

Anton Rubinstein: Melodie Op. 3-1

Toru Takemitsu: Distance de Fee

Maurice Ravel: Tzigane Rapsodie de Concert

Tomomi Motomura wurde 1989 in Fukuoka in Japan geboren und begann im Alter von vier Jahren mit dem Geigenspiel. Von ihrer Kindheit an bis hin zum Erwachsenenalter lernte sie bei ihren Lehrern Yoshio Shinozaki, Hisana Shinozaki, Hiyori Shinozaki und Eisuke Shinozaki. 2008 begann sie ihr Studium der Saiteninstrumente an der „Aichi Prefectural University of Fine Arts and Music“ bei Prof. Yasuyuki Fukumoto und Prof. Takumi Kubota. 2010 belegte sie ein Seminar für „Internationale Musik“ in Wien. 2011 nahm sie am „13. Klassischen Musikwettbewerb“ in Kyushu teil, wo sie den zweiten Platz sowie den spe-ziellen „Jury-Preis“ gewann. 2013 begann sie ihr Master-Studium an der „Aichi Prefectural University of Fine Arts and Music“ und besuchte daraufhin wieder das Seminar für „Internationale Musik“ in Wien. Beim Förderprogramm „Artist in Residence“ spielte sie gemeinsam mit Prof. Federico Agostini „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi. 2014 wurde sie als Violinistin für das „Kammermusik-Konzert“ ausgewählt und nahm später am „Sommer-Musikkurs“ im Nagold teil.  2016 war sie zudem Teil des Projektes „Bardock Vokal“ unter der Leitung von Ton Koopman. Außerdem besuchte sie die „Presolana“ in der internationalen „Musica Masterclass“ in Italien. 2017 nahm sie am „Telemann-Choralmarathon-Konzert“ teil. Seit 2015 studiert sie an der Hochschule für Musik Mainz in der Klasse von Prof. Benjamin Bergmann.

Kana Takeuchi wurde 1988 in Nara in Japan geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspielen. Von der Kindheit an bis hin zum Erwachsenenalter lernte sie bei ihren Lehrern Mitsuko Mimura, Hiroko Orita, Mayumi Inoue, Akiko Sato und Wigbert Traxler. Bereits 2006 und 2009 war sie Preisträgerin des japanischen Wettbewerbs der „Japan Piano Teachers Association“. Danach folgten weitere Preise bei nationalen und inter-nationalen Klavierwettbewerben in Japan. 2013 erhielt sie den Steinway-Förderpreis in Frankfurt am Main. 2016 wurde sie Preis-trägerin des Lions Club Oppenheim. Ihr Bachelorstudium für Musik mit Schwerpunkt Klavier absolvierte sie von 2007 bis 2011 am „Doshisha Women’s College of Liberal Arts“ in Kyoto bei Akiko Sato. 2014 schloss sie ihr Masterstudium für Klavier mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik Mainz bei Prof. Oscar Vetre und im Jahr 2017 absolvierte sie ihr Konzertexamen bei Prof. Heinz Zarbock. 2009 nahm Kana Takeuchi am „Masterkurs für Klavier“ bei Endre Hegedűs und Dina Joffe teil. 2012 folgte ein Masterkurs an der „Internationalen Kammermusikwoche“ bei der Thüringischen Sommer Akademie. 2013 absolvierte sie Masterkurse bei Prof. Haruko Kasama und Prof. Megumi Masaki. Im Jahre 2016 beteiligte sie sich am „17. International Festival Duchi d´Acquaviva“ von Pasquale Iannone.2010 konzertierte sie mit dem „Polish Silesian Philharmonic Orchestra“ und 2013 mit dem Orchester der Hochschule für Musik Mainz. Im Juli 2016 trat sie mit „Junge Sinfoniker Frankfurt“ auf. Im August 2013 war sie in einem internationalen „Klezmer- und Tangoworkshop“ unter der künstlerischen Leitung von Giora Feidman und Raul Jaurena als Korrepetitorin tätig und seit 2014 jährlich in einer ebenfalls internationalen „Klezmer Masterclass“ unter der künstlerischen Leitung von Giora Feidman und Enrique Ugarte. Seit 2013 ist sie als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik Mainz tätig. Darüber hinaus gab und gibt sie Konzerte in Deutschland und Japan.


Duo Claste

Sunday, August 27th, 2017

Freitag15.09.2017  um 20.00 Uhr im Rathaus Biebrich

&

Freitag 29.09.2017 úm 19.00  Uhr im Forum Naurod

Copyright by Kevin Petzinger

Das Duo Claste besteht aus den Musikerinnen Clara Holzapfel (Violine & Akkordeon) und Stefanie Hazenbiller (Akkordeon), die seit 2010 als festes Duo bestehen.
Die virtuosen Musikerinnen Clara Holzapfel (Violine und Akkordeon) und Stefanie Hazenbiller (Akkordeon) verzaubern ihr Publikum und entführen es in eine Welt, in der Klassik, Tango, Folklore und Popmusik miteinander verschmelzen. Mit Leidenschaft und Spielfreude durchbricht das einmalige Duo ungestüm musikalische Grenzen. Die außergewöhnliche Instrumentenkombination überrascht, fasziniert und überzeugt durch eine klangliche wie rhythmische Vielseitigkeit. Die Nähe zum Publikum, humorvolle und charmante Moderationen und ein musikalisch eigensinniges Programm sind es, was ein mitreißendes Konzert der jungen Frauen ausmacht.
Immer wieder begeistert der musikalische Eigensinn generationsübergreifend die Zuhörer des Duos. Ihre Instrumentenkombination überrascht, fasziniert und überzeugt am Ende durch ihre klangliche und rhythmische Vielseitigkeit.

Stefanie Hazenbiller

Die Akkordeonistin Stefanie Hazenbiller, geboren 1992, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren. Mit zehn Jahren wechselte sie die waagerechte Tastatur gegen die senkrechte und begann das Akkordeon zu spielen in der Kleinstadt Laupheim, in der Nähe von Ulm.

Schnell entstand der Wunsch eine Laufbahn als Musikerin anzustreben und so begann sie 2008 ihre professionelle Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik des Bezirks Schwaben in Krumbach, mit Hauptfach Akkordeon und Nebenfach Ensemble- und Chorleitung. Diese schloss sie zwei Jahre später mit der Gesamtnote „sehr gut“ ab. Zu ihren Mentoren zählt unter anderem der deutsch-russische Bayanist Peter Gerter.

Von 2010 – 2015 studierte sie im Diplomstudiengang an der Musikakademie Wiesbaden in Kooperation mit der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main, in der Klasse von Mirjana Petercol. Stefanie beendete ihr Studium 2015 mit dem akademischen Grad „Diplom“ und der Gesamtnote „sehr gut“.

Stefanie ist Preisträgerin von nationalen und internationalen Wettbewerben. Sie ist aktiv als Solistin und Kammermusikerin und kann als Mitglied des Akkordeon-Landesjugendorchesters Baden-Württemberg auf zahlreiche Konzerterfahrung im In- und Ausland zurückblicken. Weiterhin hat sie eine regelmäßige Zusammenarbeit mit Regina Maucher (Querflöte) als Duo Flute Harmonique und Clara Holzapfel (Violine) als Duo Claste. Ihr musikalisches Interesse reicht dabei über die Grenzen der reinen klassischen Musik hinaus, was sich deutlich in ihrem musikalischen Schaffen wiederspiegelt.

Seit 2014 ist Stefanie Hazenbiller Dirigentin des Akkordeon-Orchesters „Akkordeana“ in Frankfurt am Main. Im April 2015 wurde sie von der Fachzeitschrift „Das Akkordeon Magazin“ portraitiert.

Clara Holzapfel

Die gebürtige Westfälin Clara Holzapfel studierte Akkordeon und Violine an der Wiesbadener Musikakademie, in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Beide Hauptfach- Instrumente schloss sie erfolgreich mit dem Diplom und der Note „sehr gut“ ab. Ihre Dozenten Mirjana Petercol und Alexander Bartha waren wichtige Vorbilder und Begleiter ihres musikalischen Werdegangs.

Clara ist Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe, dazu zählen der Bundeswettbewerb Jugend musiziert, die internationalen Akkordeonwettbewerbe in Castelfidardo (Italien) und Pula (Kroatien) und das Akkordeon Musik Festival Bruchsal (Deutschland), sie wurde außerdem von der Hempel- Stiftung ausgezeichnet. Nach dem Studium bekam sie neue Impulse am Dr. Hoch´s Konservatorium Frankfurt am Main bei Yvonne Smeulers- Liepe und nahm außerdem an ihren internationalen Meisterkursen in der Landesmusikakademie Hessen in Schlitz teil.

Clara beteiligt sich aktiv als Solistin und Kammermusikerin. In regelmäßiger Zusammenarbeit spiet sie im Wiesbadener Streichquartett, als Violinistin bei Denis Wittberg und seinen Schellacksolisten (CD- Produktion 2015: Zeitlos) und nimmt an Orchesterprojekten, wie dem Beethoven Orchester Hessen, dem Johann Strauß Orchester oder dem Jugend Sinfonie Orchester Wiesbaden, teil. Seit 2007 ist sie Spielerin des LandesJugendAkkordeonOrchesters NRW (LJAO NRW) und kann auf zahlreiche Konzertreisen im In- und Ausland, Wettbewerbe und CD Produktionen zurückblicken. Clara ist Teil der musikalischen Begleitung des Ensemble 9. November, welches sich im November im Gallus Theater Frankfurt/Main mit einer neuen Produktion zeigt.


Eliot Quartett 06.11.2015 um 20.00 Uhr

Monday, October 12th, 2015

Das Eliot- Quartett wurde 2014 gegründet und ist das Ergebnis langjähriger freundschaftlicher sowie musikalischer Erfahrung. Bereits seit 2012 besuchen Maryana Osipova (1. Violine), Alexander Sachs (2. Violine), und Dmitry Khakhalin (Viola) zusammen als Streichquartett verschiedene Meisterkurse wie die Thüringische Sommerakademie und erhielten musikalische Impulse von Tanja Becker-Bender, Natalia Prishepenko und Manuel Fischer-Dieskau. Mit Michael Preuss (Violoncello) zusammen erhielt das Eliot – Quartett im Rahmen des Kammermusikkurses der Pfälzischen Musikgesellschaft musikalische Anregungen vom Mandelring Quartett und gewann im November 2014 den Kammermusikpreis der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main. Das Quartett wird darüber hinaus von Prof. Roland Glassl und Prof. Hubert Buchberger an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main betreut. Das Eliot- Quartett wurde nach dem U.S.- Amerikanischen Schrifsteller T. S. Eliot benannt, der sich in seinem letzten großen poetischen Werk,`Four Quartets`von den innovativen späten Streichquartetten Ludwig van Beethovens inspirieren liess und wie dieser eine Überwindung der klassischen Form und somit eine Vereinigung der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu erreichen versuchte.

Programm:

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Streichquartett nr.7 op.108 in fis-moll

Allegretto

Lento

Allegro

Joseph Haydn (1732-1809): Streichquartett op.33 nr.5 in G-dur

Vivace Assai

Largo e Cantabile

Scherzo: Allegro

Finale: Allegretto – Presto

~ Pause ~

Franz Schubert (1797-1828): Streichquartett D.804 in a-moll “Rosamunde”

Allegro ma non troppo

Andante

Minuetto: Allegretto

Allegro Moderato

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!