Posts mit Tag ‘biebrich rathaus’

The Trumpet Shall Sound

Sunday, October 28th, 2018

Artikel Wiesbadener Kurier 06.11.2018

Freitag 02.11.2018 Forum Naurod 19.00 Uhr

&

Freitag 16.11.2018 Rathaus Biebrich 20.00 Uhr

Peter Majer

Peter Majer ist am 01.01.1994 in Budapest geboren.

Sein Urgroßvater war Trompeter in der Armee und Majers Vater erlernte auch das Trompetenspiel. Als Peter Majer seinen Vater spielen hörte wurde die Liebe zur Trompete entdeckt.

Sein Musikstudium begann er im Jahre 2000 in dem Fach Trompete an der Bèla Bartòk Musikschule in Vac. Ab 2006- 2012  spielte Majer in der städtischen Jugend Brass Band von Vac die erste Trompete. In diesem Zeitraum spielte er mit der Jugend Brass Band mehrere Europa Tourneen (Deutschland, Schweiz, Österreich, Slowakei und Kroatien) und gab Konzerte in vielen Orten in Ungarn. Darüber hinaus spielte Majer bis heute in verschiedenen Orchestern (Junge Opern Rhein-Main, Neue Philharmonie Frankfurt, Michael Sell Orchester Frankfurt, K.K.M. Sponsheim Blasorchester)

Seit 2008 besucht Majer jährlich das Nationale Trompetenlager, das von Zoltan Molnar(Accademia Brass Quintet, Nationales Symphony Orchestra), Csaba  Szabo (MÀV Symphony Orchestra) und Zsolt Simon (Direktor der Sankt Pölten School of Music) geleitet wird. Ab 2009 studiere Majer bei Kalman Kovacs -der sein Studium in Frankreich bei Raymond Sabarich absolvierte- im Pikethy Konservartorium Musik und Trompete.

Seit 2014 studiert er bei dem weltbekannten Professor Malte Burba in Mainz.

Seit 2015 unterrichtet Majer in mehreren Musikvereinen und Musikschulen.

Im September diesen Jahres absolvierte Majer sein Examenskonzert.

Reka Martonffy

Reka Martonffy ist am 16.10.1993 in Budapest geboren. Sie begann bereits im Alter von 8 Jahren das Musizieren in der Musikschule in Budapest. Später studierte sie am Konservartorium der Stadt Vac und der Unsiversität Szeged-Hochschule für Musik- Gesang. Sie unterrichtet in Tibor Pikethy Konservartorium in Vac.

Miklos Majer

Miklos Majer wurde am 02.01.1996 in Vac (Ungarn) geboren. Miklos Majer studiert am Tibor Pikethy Konservatorium im Fach Trompete und bereitet sich auf die Abschlussprüfung im nächsten Sommer vor. Er freut sich, mit seinem Bruder diesen Abend gestalten zu dürfen.

Iona Delioran

Studium an der Nationalen Musikuniversität Bukarest (Rumänien) mit Diplomabschluss

Ergänzende Studien in Deutschland an den Musikhochschulen in Stuttgart (Prof. Shoshana Rudiakov) und Freiburg (Prof. Vitali Berzon)

Meisterkurse mit folgenden Pianisten: Lazar Berman, Paul Badura-Skoda, Cyprien Katsaris, Vitali Margulis und Jura Margulis

Preisträgerin bei vielen nationalen und internationalen Wettbewerben

Zahlreiche Konzerte als Solopianistin (Rumänien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Japan), in Kammermusikensembles (von Duo bis Quintett) und als Solistin mit verschiedenen Orchestern aus Rumänien

Teilnahme am “Kyoto International Studentsfestival 2006″, Japan

Rundfunk- und Fernsehaufnahmen (Radiosendung “Musiker von heute…Musiker von morgen”- jährliche Teilnahme von 1995-2001)

CD Einspielung bei der Plattenfirma “Electrecord” (2002) mit Werken von Liszt, Chopin und Enescu”

Programm

1, Fanfare

Peter Majer, Miklos Majer – Trompeten

2, Domenico Scarlatti (1685-1757) – Mio tesoro, per te moro

- Reka Martonffy – Gesang, Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

3, Marc-Antoine Charpentier (1643-1704) – Te Deum

- Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

4, Robert Schumann (1810-1856) – Frauenliebe und leben – Seit ich ihn, Er, der Herrlichste – Reka Martonffy – Gesang, Ursula Monter – Klavier

5, Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Kantate 78.

- Peter Majer, Miklos Majer – Trompeten, Ursula Monter – Klavier

6, Joseph Haydn (1732-1809) – Es dur Trompetenkonzert II., I.

- Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

7, George Friedrich Händel (1685-1759) – Samson Oratorium – Let the bright Seraphim

- Reka Martonffy – Gesang, Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

PAUSE

1, Georg Philipp Telemann (1681-1767) – Diess ist Gottestkinder Last

- Reka Martonffy – Gesang, Peter Majer – Trompete, Urwsula Monter – Klavier

2, Otto Ketting (1935-2012)

- Miklos Majer – Trompete

3, Eugen Bozza (1905-1991) – Caprice

- Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

4, Kodály Zoltán (1882-1967) – Énekszó Op.1. – 3,12,15

- Reka Martonffy – Gesang, Ursula Monter – Klavier

5, Stanley Friedman (1951- ) – Solus

- Peter Majer – Trompete

6, Joaquín Rodrigo (1901-1999) – Aranjuez

- Peter Majer – Trompete, Ursula Monter – Klavier

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn…..

Wednesday, September 12th, 2018

Freitag 14.09.2018 Rathaus Biebrich 20.00 Uhr

&

Freitag 28.09.2018 Forum Naurod 19.00 Uhr

Eine mediterrane-musikalische Reise mit Viktoria Selbert (Sopran) und Fritz Walther (Klavier)

Die Berufung zu singen war schon immer Leitfaden im Leben von Viktoria Selbert, auch wenn die Berufswahl sie zuerst mit einem Studium der Romanistik, Germanistik und Theaterwissenschaft in die Welt des Journalismus und der Öffentlichkeitsarbeit führte. Groß geworden in verschiedenen Chören, u.a. Landesjugendchor Rheinland-Pfalz, und auf der Basis eigener Vokalensembles studierte sie im Anschluss an den Magister-Studiengang privat klassischen Gesang bei Elaine Woods (Hochschule für Musik Mainz), Jazz-Gesang bei Rosa Groth (Erbes-Büdesheim) und Sören Balendat, Nürnberg. Neben ihrer Tätigkeit als Marketingleiterin des Staatstheater Nürnberg setzte sie ihre Studien genreübergreifend bei Michael Heptner fort und absolvierte bei ihm eine Ausbildung zur Funktionalen Stimmbildnerin. Seit drei Jahren arbeitet sie mit Brigitta-Seidler Winkler (Immesheim), die sowohl funktional als auch nach der terlusollogischen Atemtypenlehre unterrichtet sowie mit Doris Steffan-Wagner (Wald-Michelbach). Viktoria Selbert unterrichtet an der Musikschule Bingen und ist freiberuflich als Gesanglehrerin und Stimmtrainerin in Worms und Mainz tätig.

Fritz Walther studierte Kirchenmusik und Klavier in Frankfurt und Essen (Klavier bei Gisela Sott und Paul Badura-Skoda). 1978/79 war er Preisträger der Bundesauswahl “Konzerte junger Künstler”. Bei zahlreichen Konzerten und Funkaufnahmen spielte er als Solist und mit Ensembles im In- und Ausland. Seit 1979 ist er Dozent für Klavier an der Frankfurter Musikhochschule, von 1980-85 war er Dozent für Kammermusik und Liedgestaltung an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Von 1985 – 2016 war er Studiopianist am Hessischen Rundfunk und Mitglied des Radio-Sinfonieorchesters Frankfurt.

Programm:

La vie en rose

Edith Piaf

Non, rien de rien

Edith Piaf

Les feuilles mortes

Joseph Kosma

Plaisir d’amour

Jean Paul Martini

Ombra mai fu

Georg Friedrich Händel

Quella fiamma che m’accende

Benedetto Marcello

Amarilli

Giulio Caccini

Che faro senza Euridice

Christoph Willibald Gluck

L’invito

Gioacchino Rossini

Il rimprovero

Gioacchino Rossini

La Maja de Goya

Enrique Granados

El majo timido

Enrique Granados

La maja Dolorosa

Enrique Granados

Amargura

Carlos Gardel

El dia que me quieras

Carlos Gardel

Besame mucho

Consuelo Velazquez

Seguedilla

Georges Bizet

Habanera

Georges Bizet


Duo ChordAer

Friday, November 17th, 2017

Freitag 24.11.2017 Rathaus Biebrich 20.00 Uhr

&

Freitag 01.12.2017 Forum Naurod 19.00 Uhr

[Chordophon: Instrument mit klingenden Saiten / Aerophon: Blasinstrument]

Filmmusik fürs Kopfkino

Trifft die Gitarre das Saxophon, steht der Fantasie nichts mehr im Weg. ChordAer widmet sich authentischen rein akustischen Eigenkompositionen. Einordnen lässt sich dieser Stil nur schwer. Genretechnisch liegen die Kompositionen irgendwo zwischen den Welten von Pop, Rock, Latin, Jazz und Klassik. ChordAer passt in keine Schublade! ChordAer erzählt instrumentale Geschichten, die sich nicht in Worte fassen lassen. Diese atmosphärischen Musikstücke entstehen oft aus einer emotionalen Stimmung aus ganz kleinen Ideen. Inspiration findet sich in jeder kleinen Blüte am Wegesrand des Alltages.

Duo ChordAer spielt dabei hintergründig und ist doch im Vordergrund.

Das Duo lernte sich im Musikstudium an der Mainzer Musikhochschule kennen. Beide studierten dort mit klassischem Schwerpunkt und bekamen ihr handwerkliches Rüstzeug als Musiker. Seit 2014 verweben Steph Winzen (Saxophon, Querflöte) und Alex Litau (Gitarre) ihre musikalischen Gedanken ineinander. Virtuos und gefühlvoll ist die Musik von ChordAer.

Alex Litau, geboren 1980 in Taschkent (Usbekistan), erlernte im Alter von 13 Jahren das Gitarrenspiel zunächst von seinen älteren Brüdern. Anfangs spielte er eine halb-akustische Bassgitarre und erweiterte dann seine Fähigkeiten auf der Western- und E-Gitarre. Mit seinem ältesten Bruder spielte er zwei Jahre in einer Band, von der auch eigene Stücke erarbeitet und aufgeführt wurden. 1996 erfolgte seine Übersiedlung nach Deutschland.

1998 erhielt Alex Litau seinen ersten Gitarrenunterricht für klassische Gitarre bei Johannes André in Bassenheim. Von 2000 bis 2001 besuchte er die Berufsfachschule für Musik in München, wo er das Hauptfach Gitarre belegte und in der Schulband Bassgitarre spielte. Von 2001 bis 2003 vertiefte Alex Litau seine gitarristischen Fähigkeiten im privaten Unterricht bei Claudia Limberg in Mainz-Gonsenheim.

Von 2004 – 2008 absolvierte er ein musikpädagogisches Studium mit dem Hauptfach Gitarre bei Michael Koch am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz, das er im Frühjahr 2008 erfolgreich mit der staatlichen Musiklehrerprüfung abschloss. Während seiner Studienzeit wirkte er im Gitarren-Ensemble sowie in verschiedenen Kammermusikprojekten mit.

Von Oktober 2008 bis April 2012 absolvierte Alex Litau sein Aufbaustudium zum Diplom-Musiklehrer ebenfalls bei Michael Koch an der Musikhochschule der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, das er im April 2012 erfolgreich abschloss. Während dieser Zeit spielte er im ALMA Gitarrenduo und nahm an diversen musikalischen Projekten und Vortragsabenden teil.

Gegenwärtig arbeitet Alex Litau als Gitarrenlehrer in der ev. Gemeinde Budenheim und in der Musikschule Hechtsheim.

Steph Winzen studierte mit Schwerpunkt Klassik bei der renommierten Saxophonistin Linda Bangs-Urban in Mainz, wo sie 2009 mit Diplom als Musiklehrerin erfolgreich abschloss. Bei der Dozentin Wardy Hamburg diplomierte sie 2011 als Orchestermusikerin. Steph Winzen konzertiert seit 2009 zunehmend auch auf internationeler Bühne und wirkte bereits bei mehreren CD-Aufnahmen mit. Sie ist zudem ein gern gesehener Gast bei den verschiedenen Sinfonieorchestern und Staatstheatern des Rhein-Main-Gebietes. Seit dem Jahr 2010 erfüllt sie einen Lehrauftrag für Saxophon am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz. Im Oktober 2017 wurde Steph Winzen zur Mainzer Stadtmusikerin ernannt.

Programm

Halbe Weltreise

Spielwiese

Unterwegs

Kosmos

Gitarre-Solo

Saxophon-Solo

Music

Trazom

-PAUSE

Energy

Intermezzo

Überlegung

Summertime (George Gershwin)

Erinnerungen

Fund

Holiday

Kaskaden

Der Weg

alle Komp. Steph Winzen und Alex Litau


Duo Claste

Sunday, August 27th, 2017

Freitag15.09.2017  um 20.00 Uhr im Rathaus Biebrich

&

Freitag 29.09.2017 úm 19.00  Uhr im Forum Naurod

Copyright by Kevin Petzinger

Das Duo Claste besteht aus den Musikerinnen Clara Holzapfel (Violine & Akkordeon) und Stefanie Hazenbiller (Akkordeon), die seit 2010 als festes Duo bestehen.
Die virtuosen Musikerinnen Clara Holzapfel (Violine und Akkordeon) und Stefanie Hazenbiller (Akkordeon) verzaubern ihr Publikum und entführen es in eine Welt, in der Klassik, Tango, Folklore und Popmusik miteinander verschmelzen. Mit Leidenschaft und Spielfreude durchbricht das einmalige Duo ungestüm musikalische Grenzen. Die außergewöhnliche Instrumentenkombination überrascht, fasziniert und überzeugt durch eine klangliche wie rhythmische Vielseitigkeit. Die Nähe zum Publikum, humorvolle und charmante Moderationen und ein musikalisch eigensinniges Programm sind es, was ein mitreißendes Konzert der jungen Frauen ausmacht.
Immer wieder begeistert der musikalische Eigensinn generationsübergreifend die Zuhörer des Duos. Ihre Instrumentenkombination überrascht, fasziniert und überzeugt am Ende durch ihre klangliche und rhythmische Vielseitigkeit.

Stefanie Hazenbiller

Die Akkordeonistin Stefanie Hazenbiller, geboren 1992, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren. Mit zehn Jahren wechselte sie die waagerechte Tastatur gegen die senkrechte und begann das Akkordeon zu spielen in der Kleinstadt Laupheim, in der Nähe von Ulm.

Schnell entstand der Wunsch eine Laufbahn als Musikerin anzustreben und so begann sie 2008 ihre professionelle Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik des Bezirks Schwaben in Krumbach, mit Hauptfach Akkordeon und Nebenfach Ensemble- und Chorleitung. Diese schloss sie zwei Jahre später mit der Gesamtnote „sehr gut“ ab. Zu ihren Mentoren zählt unter anderem der deutsch-russische Bayanist Peter Gerter.

Von 2010 – 2015 studierte sie im Diplomstudiengang an der Musikakademie Wiesbaden in Kooperation mit der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main, in der Klasse von Mirjana Petercol. Stefanie beendete ihr Studium 2015 mit dem akademischen Grad „Diplom“ und der Gesamtnote „sehr gut“.

Stefanie ist Preisträgerin von nationalen und internationalen Wettbewerben. Sie ist aktiv als Solistin und Kammermusikerin und kann als Mitglied des Akkordeon-Landesjugendorchesters Baden-Württemberg auf zahlreiche Konzerterfahrung im In- und Ausland zurückblicken. Weiterhin hat sie eine regelmäßige Zusammenarbeit mit Regina Maucher (Querflöte) als Duo Flute Harmonique und Clara Holzapfel (Violine) als Duo Claste. Ihr musikalisches Interesse reicht dabei über die Grenzen der reinen klassischen Musik hinaus, was sich deutlich in ihrem musikalischen Schaffen wiederspiegelt.

Seit 2014 ist Stefanie Hazenbiller Dirigentin des Akkordeon-Orchesters „Akkordeana“ in Frankfurt am Main. Im April 2015 wurde sie von der Fachzeitschrift „Das Akkordeon Magazin“ portraitiert.

Clara Holzapfel

Die gebürtige Westfälin Clara Holzapfel studierte Akkordeon und Violine an der Wiesbadener Musikakademie, in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Beide Hauptfach- Instrumente schloss sie erfolgreich mit dem Diplom und der Note „sehr gut“ ab. Ihre Dozenten Mirjana Petercol und Alexander Bartha waren wichtige Vorbilder und Begleiter ihres musikalischen Werdegangs.

Clara ist Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe, dazu zählen der Bundeswettbewerb Jugend musiziert, die internationalen Akkordeonwettbewerbe in Castelfidardo (Italien) und Pula (Kroatien) und das Akkordeon Musik Festival Bruchsal (Deutschland), sie wurde außerdem von der Hempel- Stiftung ausgezeichnet. Nach dem Studium bekam sie neue Impulse am Dr. Hoch´s Konservatorium Frankfurt am Main bei Yvonne Smeulers- Liepe und nahm außerdem an ihren internationalen Meisterkursen in der Landesmusikakademie Hessen in Schlitz teil.

Clara beteiligt sich aktiv als Solistin und Kammermusikerin. In regelmäßiger Zusammenarbeit spiet sie im Wiesbadener Streichquartett, als Violinistin bei Denis Wittberg und seinen Schellacksolisten (CD- Produktion 2015: Zeitlos) und nimmt an Orchesterprojekten, wie dem Beethoven Orchester Hessen, dem Johann Strauß Orchester oder dem Jugend Sinfonie Orchester Wiesbaden, teil. Seit 2007 ist sie Spielerin des LandesJugendAkkordeonOrchesters NRW (LJAO NRW) und kann auf zahlreiche Konzertreisen im In- und Ausland, Wettbewerbe und CD Produktionen zurückblicken. Clara ist Teil der musikalischen Begleitung des Ensemble 9. November, welches sich im November im Gallus Theater Frankfurt/Main mit einer neuen Produktion zeigt.


“Sax Classique” Freitag 21.04.17 Forum Naurod und Freitag 28.04.17 Rathaus Biebrich

Saturday, April 1st, 2017

Konzert im Forum Naurod

Freitag, 21.04.2017 um 19.00 Uhr

Kellerskopfstraße 4, 65207 Wiesbaden

Eröffnungskonzert nach Renovierung im Rathaus Biebrich

Freitag, 28.04.2017 um 20.00 Uhr

Ortsverwaltung Biebrich (Trausaal)

Rathausstraße 63, 65203 Wiesbaden

Sax Classique

Klassische Werke für Saxophon und Pianoforte

Steph Winzen und Fritz Walther entführen die Zuhörer in die Welt des Klassischen Saxophones. Als Jazzinstrument hinreichend bekannt, ist es doch eigentlich als Orchesterinstrument von seinem Erfinder konzipiert. Auch in der Kombination mit Klavier gibt es ein facettenreiches klassisches Repertoire aus dem beide Künstler schöpfen. Die emotionsreichen Welten französischer Romantik und impressionistische Werke werden an diesem Abend präsentiert werden.

Fritz Walther studierte Kirchenmusik und Klavier in Frankfurt un Essen (Klavier bei Gisela Sott und Paul Badura-Skoda). 1978/79 war er Preisträger der Bundesauswahl “Konzerte junger Künstler”. Bei zahlreichen Konzerten und Funkaufnahmen spielte er als Solist und mit Ensembles im In- und Ausland. Seit 1979 ist er Dozent für Klavier an der Frankfurter Musikhochschule, von 1980-85 war er Dozent für Kammermusik und Liedgestaltung an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Von 1985 – 2016 war er Studiopianist am Hessischen Rundfunk und Mitglied des Radio-Sinfonieorchesters Frankfurt.

Foto privat

Steph Winzen studierte mit Schwerpunkt Klassik bei der renommierten Saxophonistin Linda Bangs-Urban in Mainz, wo sie 2009 mit Diplom als Musiklehrerin erfolgreich abschloss. Bei der Dozentin Wardy Hamburg diplomierte sie 2011 als Orchestermusikerin. Steph Winzen konzertiert seit 2009 zunehmend auch auf internationeler Bühne und wirkte bereits bei mehreren CD-Aufnahmen mit. Sie ist zudem ein gern gesehener Gast bei den verschiedenen Sinfonieorchestern und Staatstheatern des Rhein-Main-Gebietes. Seit dem Jahr 2010 erfüllt sie einen Lehrauftrag für Saxophon am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz.

Foto: privat

Programm:

Tomasi Albinoni

(1671-1751)

Allegro e non Presto aus

Concerto op. 9 Nr. 2

Darius Milhaud

(1892-1974) Scaramouche (1936)

Carl Anton Wirth

(1912-1986) Beyond these hills (1961)

Astor Piazzolla

(1921-1992)

Tango Études (1987) (org. für Flöte)

No. 1 Decide

No. 5 Sans indication

No. 3 Molto marcato e energico

Barry Cockroft

(*1972) Ku Ku (Soprano Saxophone) (1997)

PAUSE

Erwin Schulhoff

(1894-1942) Hot Sonate (1930)

Warren Benson

(1924-2005) Aeolian Song (1953)

Paul Desmond Take five

Henry Mancini

(arr. Arthur Frackenpohl) The Pink Panther

Pedro Iturralde

(*1929) Pequeña Czarda (1949)

Eintrit frei, um Spenden wird gebeten!

Musikalische Reise mit Klarinette und Gitarre Freitag,13.05.16 um 19.00Uhr im Forum Naurod, Freitag 20.05.16 um 20.00Uhr Rathaus Biebrich

Monday, May 9th, 2016

Lassen sie sich einen Abend entführen von den Klängen von Gitarre und Klarinette, die
sich, so verschieden diese beiden Instrumente sind, in großer Harmonie umspielen, ergänzen
und verweben. Die beiden jungen Musiker Julia Huk (Klarinette) und Dennis Merz (Gitarre)
haben sich an der Musikhochschule in Frankfurt kennen gelernt und machen seitdem
gemeinsam Musik. Dabei legen sie sich nicht auf eine bestimmte Stilistik fest, sondern
spielen alles, was Ihnen in die Finger kommt. Dabei begegnen rhythmische Tangostücke
melancholischen Weisen aus Irland oder mitreißenden Klezmerstücken. Geprägt
sind alle Stücke von ihrer Liebe zur Musik, dem blinden Vertrauen beim gemeinsamen
Musizieren und ihrer leidenschaftlichen Spielweise.
Julia Huk erhielt ihren ersten Klarinettenunterricht mit 10 Jahren unter anderem bei Uta
Miriam Theilen und Ralph Schweizer. Von 2009-2014 studierte sie Schulmusik mit Hauptfach
Klarinette bei Stefan Bartmann an der HfMDK Frankfurt. Im klassischen Bereich betätigt
sie sich sowohl kammermusikalisch in verschiedensten Formationen, beispielsweise
als erste Klarinette in dem Klarinettenquartett 36 Finger, als auch in diversen symphonischen
Orchestern (u.a. Junge Philharmonie Neckartal Odenwald, BundesSchulMusikOrchester,
Starkenburger Philharmoniker) unter Dirigenten wie Lorenz Nordmeyer, Wojciech
Rajski und Thomas Kalb. Von 2012 bis 2016 war sie Konzertmeisterin des Symphonischen
Blasorchesters Neckartal.
Einflüsse aus den Bereichen Jazz, Klezmer und Tango in Form von Unterricht, Workshops
und Meisterkursen, u.a. bei Giora Feidman, Raul Jaurena, Allen Jacobson und Mike
Schönmehl, ergänzten ihre Ausbildung. Im Bereich der Weltmusik tritt sie als Duo mit dem
Gitarristen Dennis Merz und als Duo mit der Harfenistin Anna Voß auf.
Ihre Erfahrungen im Bereich Orchestermanagement nutzt sie in dem Flüchtlingsprojektes
„bridges – Musik verbindet“, das sie gemeinsam mit einer Freundin leitet und bei dem
Musiker, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, und deutsche Musiker gemeinsam ein Konzert
gestalten.
Dennis Merz, geboren 1988, erhielt seinen ersten Gitarrenunterricht im Alter von sechs
Jahren bei Johannes Weber. Von 2008 bis 2014 studierte er an der Hochschule für Musik
und darstellende Kunst Instrumentalpädagogik im Hauptfach klassische Gitarre bei Helmut
Oesterreich und im Nebenfach Jazz-Gitarre bei Prof. Michael Sagmeister. Ein Auslands -
studium in San Sebastian bei Marco Socias sowie zahlreiche Meisterkurse (u.a. bei Leo
Brouwer, Zoran Dukic, Andrew York, Thomas Fellow & Seth Josel) runden seine Ausbil -
dung ab. Konzertreisen als Mitglied im „Jugend-Gitarrenorchester Baden-Württemberg“
und im „Ensemble GuitArt“ führten Dennis Merz u.a. nach Brasilien, Chile, Australien,
Hong Kong, Georgien und in den Iran.
Neben seiner klassischen Ausbildung beschäftigte sich D.M. ausgiebig mit folkloristischer
Musik aus aller Welt und erlernte dabei Stilistiken und Spieltechniken aus Flamenco, Tango,
Bossa Nova sowie aus arabischer und indischer Musik.
Auch die pädagogische Tätigkeit spielt für D.M. eine große Rolle. So unterrichtet er seit
2009 an der Freien Musikschule in Bad Soden sowie seit 2014 an der Musikschule Bad
Nauheim. Beim Unterrichten ist ihm neben dem Erlernen einer soliden Spieltechnik vor allem
die Vermittlung sozialer und kultureller Werte wichtig.

Programm
- El Choclo (Angel Villoldo)
- Besame Mucho (Enrique Granados (1867–1916))
- Libertango (Astor Piazolla (1921-1992))
- Das Lied vom traurigen Sonntag (Rezsö Seress (1899-1968))
- Clarinetango (Roberto Pansera (1932-2005))
- Will ye go, Lassie go? (Traditionell)
- New Hope (Dennis Merz)
- Anderland (David Orlowsky (*1981))
- Donna, Donna (Sholom Secunda (1984-1974))
- Doina und Freylekh (Traditionell)
- Pause -
- Black Orpheus (Luiz Bonfa (1922-2001))
- Chosn Kale Mazel Tov (Trad)
- Gasn Nign (Trad.)
- The Hills of Connemara (Trad.)
- Café 1930 (Astor Piazolla (1921-1992))
- Mas que Nada
- Bei mir bistu schön (Sholom Secunda (1984-1974))

Liederabend am 27.02.2015 um 20.00 Uhr

Monday, February 16th, 2015

Lisa Rau wurde 1987 in Wiesbaden geboren und entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für Musik. Sie nahm Klavierunterricht und sang in vielen Chören. Nach ihrem Abitur 2007 studierte sie an der Hochschule für Musik der Johannes Gutenberg Universität Mainz klassischen Gesang u.a. bei Silke Evers.

Ihr Studium schloss sie erfolgreich im Frühjahr 2014 mit dem Diplom ab. Außerdem ergänzt sie ihre Ausbildung mit einem Studium
der Gesangspädagogik.
Während des Studiums war sie 5 Jahre im Gallitheater Wiesbaden als Schauspielerin tätig. Ihr Opernbühnendebut hatte sie am Mainzer Staatstheater in der Spielzeit 2009/10 als „First Witch“ und „Second Woman“ in Henry Purcells „Dido and Aeneas“. Weitere Partien,
die sie auf Bühnen sang, waren die Rollen der „Papagena“ in Mozarts „Zauberflöte“, die „Delfina“ in Offenbachs „Coscoletto“ und die „Lisetta“ in Haydns „Il mondo della Luna“.
Seit 2014 arbeitet sie als Dozentin bei Stagecoach Wiesbaden.
Auch der Kammermusik und dem Liedgesang widmet sie sich mit großer Hingabe.
Lisa Rau lebt als freischaffende Opern- und Konzertsängerin in Wiesbaden, wo sie Ihre Kenntnisse und Erfahrungen auch als Gesanglehrerin weitergibt.

Anja Abler wurde 1987 in Weißrussland in Borisov geboren. Zunächst studierte sie in Wiesbaden an der Musikakademie Klavierpädagogik. Das Studium schloss sie 2010 erfolgreich mit dem Diplom ab, bevor sie ein Masterstudium in Liedbegleitung/Korrepetition bei Herrn Prof. Burkhard Schaeffer an der Hochschule für Musik Mainz aufnahm. Ihren
Masterabschluss erhielt sie im Frühjahr 2014.
Während ihres Masterstudiums absolvierte sie ein sechswöchiges Praktikum am Staatstheater Mainz bei der Opern-Produktion „La Gerusalemme Liberata“ von Carlo Pallavicino unter der Leitung von Herrn Christian Rohrbach. Im September 2013 hat sie im Rahmen der Internationalen Sommerschule „Singing Summer“ am Meisterkurs Regie und Opernwerkstatt „Le nozze di Figaro“ von W. A. Mozart unter der Leitung von Claudia Eder, Wolfram Koloseus, Peer Boysen und Jutta Eckes erfolgreich teilgenommen.
Im Sommer 2014 absolvierte sie ein 3 wöchiges Praktikum für Liedgestaltung in Sankt Goar an der Sankt Goar International Music Festival and Academy. Hier arbeitete sie mit Künstlern wie Julius Drake (Pianist), Julia Hamari (Mezzosopranistin), Falko Hönisch (Bariton), Cornelius Hauptmann (Bass), Carlos Montane (Tenor), Emilio Pons (Tenor),
Chanda Vanderhart (Pianistin), Davide Damiani (Tenor), Greta Benini (Pianistin) zusammen.
Darüber hinaus war sie als Korrepetitorin für Konzerte der Gesangsklassen der Hochschule für Musik Mainz und Liederabenden iniziirt z.B. von Prof. Claudia Eder und anderen Gesangslehrern tätig. Zur Zeit arbeitet sie an der Hochschule für Musik Mainz als Dozentin für Korrepetition bei Gesangstudierenden und freiberuflich als Klavierlehrerin.

Programm
Hugo Wolf (1860-1903)
eine Liederauswahl aus dem „Italienischen Liederbuch“
Leonard Bernstein (1918-1990)
Liederzyklus „I Hate Music!“, A Cycle of Five Kid Songs

Pause

Richard Strauss (1864-1949)
aus Acht Lieder, op.10, aus „Letzte Blätter“
1. Zueignung
2. Nichts
3. Die Nacht
4. Die Georgine
8.Allerseelen

Bejamin Britten (1913-1976)
Liederzyklus „On this island“ op. 11
1. Let the florid praise
2. Now the leaves are falling fast
3. Seascape
4. Nocturne
5. As it is, plenty

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!

Franz Schubert – Die Winterreise op. 89 D 911

Monday, October 29th, 2012

Thomas Jakobs (Tenor) & Christian Strauß (Klavier)
Freitag, 16. November 2012 | 20.00 Uhr
Rathaus Biebrich | Rathausstraße 63
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!

Ihre Spende geht als Gage direkt an die Künstler!

Christian Strauß wurde 1978 in Saarbrücken geboren.. Mit sieben Jahren fing er
an, Klavier zu spielen und wurde von seinem Vater Robert Strauß und Prof. Leonid
Kontorowski (Reutlingen) unterrichtet.
Von 1999-2007 studierte er an der Musikhochschule in Mainz bei Prof. Lidia
Grychtolowna. Im Februar 2007 schloss er sein Konzertexamen mit „sehr gut“ ab.
Er spielte als aktiver Teilnehmer bei Meisterkursen von Lazar Berman („Schleswig
Holstein Musikfestival“), Bruno-Leonardo Gelber, Prof. Günter Ludwig, Prof. Hans
Leygraf und Prof. Bernard Roberts. Weitere künstlerische Anregungen erhielt er von
Prof. Andreas Bach, Prof. Homero Francesch, Prof. Grigory Gruzman, Prof. Wolfram
Schmitt-Leonardy und Prof. Lilya Zilberstein.
Er ist Preisträger bei nationalen und internationalen Musikwettbewerben ( z.B. „Jugend
musiziert“, „Lions“-Musikwettbewerb, „Music Fair“, „Concours Grieg“ (Oslo)
, „Internationaler Chopin-Wettbewerb Rom“, „Albert Mamriev Wettbewerb“)
Er konzertiert im In- und Ausland ( z.B. beim „Grieg-Festival“ in Oslo, deutsche
Botschaft in Minsk, polnisches Konsulat in Köln, „WMP-Hall“ in New York City
u.v.m.).
Christian Strauß hat außerdem jahrelange Erfahrung als Klavierpädagoge.

Der Tenor Thomas Jakobsclass, geboren in Neustadt/Weinstraße, studierte von 1999 bis
2004 „Diplom – Gesang“ bei Prof. Thomas Dewald mit Abschluß an der „Hochschule
für Musik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz“.
Dort studierte er auch bis 2007 den Studiengang “Master of voice”.
Meisterkurse bei Prof. Claudia Eder, Michael Hofstetter, Prof. Burkhard Schaeffer
(Liedklasse) und Georges Delnon vervollständigten seine Ausbildung
Seit 2004 tritt Thomas Jakobs regelmäßig am Staatstheaters Mainz auf. Auch
am „Pfalztheater Kaiserslautern“ sowie an der „Oper Frankfurt“ war er bereits mit
verschiedensten Partien zu hören.
Thomas Jakobs konzertiert im In-und Ausland als gefragter Oratoriensänger und trat bei
diversen Festivals und Konzerthäusern auf, wie z.B. den „Schwetzinger Festspielen“,
dem „Offenbach-Festival Bad Ems“, dem „Festival Nantes“ in Spanien,Israel, in
der „Kölner Philharmonie“ uvm. Zu seinem Repertoire zählen zahlreiche Lieder (u.a.
sämtliche Zyklen Franz Schuberts) sowie Oratorienpartien und sämtliche Passionen.
Mit dem Pianisten Christian Strauß tritt er seit vielen Jahren gemeinsam bei Konzerten
und Liederabenden auf. Zu ihrem Repertoire gehören u.a.. bedeutende Liederzyklen
wie „Dichterliebe“ (Schumann), „Die schöne Müllerin“ und „Winterreise“ (Schubert).
Im Februar 2012 gaben die beiden ihr New-York-Debut in der „WMP“- Music Hall.